Anwendungsbereich:
Viele Menschen sind der Meinung, dass Unfälle in der Freizeit von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt
sind, jedoch stimmt das leider nicht.

Die gesetzliche Unfallversicherung deckt nur Unfälle innerhalb der Arbeitszeit und Unfälle auf und von
dem Weg zur Arbeit ab.

Leider geschieht ein Großteil aller Unfälle in der Freizeit, deshalb wird es auch hier empfohlen
ausreichend gedeckt zu sein.

Versicherungssumme:
Oftmals wird die maximale Leistung, unter Rücksichtnahme einer Progression und Gliedertaxe als Versicherungssumme bei den Versicherungsanstalten angegeben.

Gliedertaxe:
Die Gliedertaxe bestimmt wie viel Wert ein Körperteil
in Prozent ist.

Progression:
Die Progression gibt an mit wieviel Prozent deine Grundversicherungssumme multipliziert wird, wenn
du eine 100%ige Invalidität hast.

Beispiel: Du hast eine Grundversicherung von 100.000 Euro und eine Progression von 230%. Dann wirst du bei 100% Invalidität maximal 230.000 Euro an Versicherungsleistung erhalten.

Unfallkosten:
Diese Summe gibt die maximale Leistung an, welche im Falle eines Unfalles für die unmittelbar entstehenden Unfallkosten (Rettungskräfte, usw.) aufkommt.
Wenn du diese Summe zu niedrig gewählt hast, muss man den Rest selber bezahlen.

 Unfalltod:
Diese Summe wird Angehörigen ausbezahlt wenn du
infolge eines Unfalles versterben solltest.

Spitalgeld:
Diese Summe bekommst du für jeden Tag im Spital.

Sonstiges:
Es empfiehlt sich auch auf das Kleingedruckte zu achten.

Folgende Beispiele:
Privatarzt inkludiert
Anspruch auf Sonderklasse
Deckungskosten für einen Rettungshubschrauber
Rückverlegung aus dem Ausland

Familienunfall:
Es ist mit nur geringen Aufpreisen möglich Lebenspartner/Kinder mitzuversichern.

Dauerrabatt:
In dieser Versicherung ist eine 10-jährige Vertragslaufzeit mit Dauerrabatt üblich.

Menü schließen